Wir sind eine Gruppe Ehrenamtlicher Bürger und gestalten - pflegen - erhalten

Erscheinungsbild Wingst

 

Die Wingster Bürgergruppe "Erscheinungsbild", mit einem harten Kern von ca. 12 Frauen und Männern, hat sich zum Ziel gesetzt, durch ehrenamtliches Wirken die Attraktivität der in der Wingst bestehenden Einrichtungen für Einwohner und Gäste zu erhöhen sowie sich tatkräftig durch gezielte und abgestimmte Maßnahmen der Landschaftspflege für die Wiederherstellung und den Erhalt der Artenvielfalt einzusetzen.

Kulturpflege

Nach außen pflegen wir das Wingster Erscheinungsbild und nach innen gerichtet engagieren wir uns für Geist und Seele der Wingster, derjenigen, die es werden wollen und natürlich für alle, die die Wingst wert- schätzen.

Wir halten Vorträge über die Geschichte der Wingst, veranstalten Radtouren zu kulturhistorischen Stätten und pflegen die Gemeinschaft und die Gemeinsamkeiten mit Veranstaltungen im kleinen und größeren Rahmen.

Unsere Aktivitäten

Sichtbares Zeugnis für diese ganzjährigen spendenfinanzierten Aktivitäten legen die in Wingst auf derzeit 16 kommunalen Arealen geschaffenen sogenannten "Eh-da-Flächen" (eh-da: weil sie eben eh da sind) ab. Diese Flächen werden fachgerecht präpariert. Zudem werden dort, in enger Abstimmung mit Fachleuten, spezielle mehrjährige Blühsaat-Mischungen ausgebracht. Ergebnis ist eine nachhaltige standortspezifische Aufwertung kombinierter Lebensräume (Nahrungs- Brut- und Nisthabitate) für alle blütenbesuchenden Insekten. 



Foto: Lamke
Foto: Lamke

Wingster Weihnachtsweg wurde zum erfolgreichen Spendenweg

Die Wingster Gruppe Erscheinungsbild hat sich vorgenommen, mit der Ausbringung des Weihnachtsweges rund um den Olymp ein Zeichen zu setzen gegen all das Bedrückende des Alltags: die allgegenwärtigen Corona-Nachrichten, die Auswirkungen des erneuten Shut-downs und Gedanken, die um die eingeschränkte Ausrichtung des Weihnachtsfestes kreisen.
Dieses Vorhaben scheint gelungen zu sein.  Hunderte von Besucher, zumeist Familien mit Kindern, „pilgerten“ an den zurückliegenden Wochenenden auf den Spuren des farbenfrohen  Weihnachtsschmucks. An der Adventsstube auf dem Olymp drückten sie den Urhebern des Weihnachtsweges, mit gebührendem Anstand und mit Maske, nahezu ausnahmslos die Freude über den Charme und die Gestaltung des weihnachtlich geschmückten Familienerlebnisweges aus.  Der Weg sei für sie ein „Sorgenfänger“, so drückte es eine Frau aus Cuxhaven bei ihrem dritten Besuch binnen einer Woche aus.
Der Weihnachtsweg ist übrigens auch ein lebendiger, sich wandelnder Weg, da zahlreiche Besucher sich nach wie vor am Schmücken beteiligen. Also keine Langeweile auch bei wiederholtem Spazierengehen.
Unerwartet überrascht wurden die Spaziergänger am Wochenende von einem weithin hörbaren Konzert von Wingster Hobby-Musikern, die spontan ihren Teil zur Freude der Besucher leisten wollten.  Ein mehr als einstündiges vorweihnachtliches Konzert, wie es der Olymp noch nicht gehört hat, auch das macht Corona!
Die Erscheinungsbildner haben in Ergänzung des Weihnachtsweges die Kampagne Glücksschweinchen 2021 von CN/NEZ zugunsten der regionalen Hospizarbeit spontan aufgegriffen. Der wg. Infektionsgefahr eingerichtete Spendentisch auf dem Wingster Olymp führte keinesfalls ein Nischendasein. Großzügige Spender beschenkten sich selbst oder nahmen die kleinen Glücksbringer gerne als Mitbringsel für Verwandtschaft, Freunde und Bekannte an. Insgesamt sind an zwei Wochenenden Spendeneinnahmen von 1047 € zu verzeichnen.
Besonders spendenbringend war das zurückliegende Wochenende. Da das Betreiben der Adventsstube auf dem Olymp mit dem Verkauf von Heißgetränken und Ochsenaugen (Brat’n Klüten) coronabedingt nicht möglich war, fand die Gruppe Erscheinungsbild Wingst eine Lösung, um den Strom von Besuchern des Weihnachtsweges zum Spenden zu motivieren: von einem regionalen Supermarkt-Betreiber wurden kurzfristig Einkaufstaschen gespendet. Diese Tüten wurden bei großzügigen Spenden für das Hospiz zu sogenannten „Klüten-Tüten“, indem sie mit frisch gebackenen Ochsenaugen bestückt wurden. Diese „Klüten-Tüten“ wurden den Spendern übergeben und der Inhalt konnte dann corona-auflagen-gerecht fernab der Ausgabestelle verzehrt werden.
Ein  unerwartet erfolgreicher Auftakt dieser Spenden-Kampagne zu Ende eines in jeder Hinsicht nicht einfachen Jahres. Möge jedes Schweinchen den Spendern und Beschenkten sowie dem Hospiz-Team einen Hauch von Zuversicht für 2021 bringen.

 

Der Weihnachtsweg bleibt übrigens bis ins neue Jahr erhalten; Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Wingster Zoo.


Vielfältiger Wingster Weihnachtsweg

Nicht nur zahlreiche Spaziergänger haben den Wingster Weihnachtsweg am vergangenen Wochenende zum Ausflugsziel erkoren, auch Weihnachtsfrau Margret hat im Rahmen eines X-Mass-Run den steilen Anstieg zum Olymp am Sonntagvormittag sportlich bewältigt. Frisch gestärkt aus dem lukullischen Angebot der diesjährigen „To Go- Adventsstube“, betrieben von der Wingster Gruppe Erscheinungsbild, trat sie die nächste Etappe des Weihnachtslaufes an.
Auch an den kommenden Wochenenden sind der Weihnachtsweg und die Adventsstube ab Mittag für die Besucher geöffnet. Geboten werden Heißgetränke, Hadler „Brad’n Klüten und Waffeln. Zudem können an den Wochenenden 3. und 4. Advent auf dem Olymp Weihnachtsbäume aus biologischem Anbau ausgesucht und gekauft werden. Ein Bringe-Service nach Hause ist eingerichtet.
Besucher werden wg. Corona-Auflagen und zwecks Müllvermeidung gebeten, ggf. „To-Go-Becher“ mitzuführen.

Foto: Lamke


Wingster Weihnachtsweg im Schnee

Pünktlich zum Auftakt des Weihnachtsweges rund den Wingster Hausberg schneite es dicke Flocken und verzauberte kurzfristig Natur und Menschen. Und frei nach Rolf Zuckowski: „Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus, die Welt sieht wie gepudert aus“ machte sich diese Familie aus Cuxhaven zu einem Spaziergang auf dem Weihnachtsweg auf. Neben einer Schneeballschlacht wurden auch die ersten Schneeleute gebaut, die immerhin den Nachmittag überdauerten.

Bewegung an frischer Luft, eine Stärkung „to go“ in Form von Hadelner „Brad‘n Klüten“ und Heißgetränken, was kann einem in Corona-Zeiten Besseres widerfahren.

Der Wingster Weihnachtsweg ist geöffnet an den Wochenenden bis Weihnachten. Auch Weihnachtsbäume aus biologischem Anbau können im Zuge eines Familienausflugs erworben werden.

Die Ehrenamtlichen der Gruppe  „Erscheinungsbild Wingst“ freuen sich auf zahlreiche Besucher.

 

Bild: Lamke