Wir sind eine Gruppe Ehrenamtlicher Bürger und gestalten - pflegen - erhalten

Erscheinungsbild Wingst

 

Die Wingster Bürgergruppe "Erscheinungsbild", mit einem harten Kern von ca. 12 Frauen und Männern, hat sich zum Ziel gesetzt, durch ehrenamtliches Wirken die Attraktivität der in der Wingst bestehenden Einrichtungen für Einwohner und Gäste zu erhöhen sowie sich tatkräftig durch gezielte und abgestimmte Maßnahmen der Landschaftspflege für die Wiederherstellung und den Erhalt der Artenvielfalt einzusetzen.

Kulturpflege

Nach außen pflegen wir das Wingster Erscheinungsbild und nach innen gerichtet engagieren wir uns für Geist und Seele der Wingster, derjenigen, die es werden wollen und natürlich für alle, die die Wingst wert- schätzen.

Wir halten Vorträge über die Geschichte der Wingst, veranstalten Radtouren zu kulturhistorischen Stätten und pflegen die Gemeinschaft und die Gemeinsamkeiten mit Veranstaltungen im kleinen und größeren Rahmen.

Unsere Aktivitäten

Sichtbares Zeugnis für diese ganzjährigen spendenfinanzierten Aktivitäten legen die in Wingst auf derzeit 16 kommunalen Arealen geschaffenen sogenannten "Eh-da-Flächen" (eh-da: weil sie eben eh da sind) ab. Diese Flächen werden fachgerecht präpariert. Zudem werden dort, in enger Abstimmung mit Fachleuten, spezielle mehrjährige Blühsaat-Mischungen ausgebracht. Ergebnis ist eine nachhaltige standortspezifische Aufwertung kombinierter Lebensräume (Nahrungs- Brut- und Nisthabitate) für alle blütenbesuchenden Insekten. 



Der geplante Flohmarkt kann am 20.09.2020 stattfinden

Die Anzahl der möglichen Stände ist vergeben.


Was für ein Wochenende in der Wingst!

Foto: Lamke
Foto: Lamke

- Vorbereitung des Konzertes Blasmusikzug

- Betreuung des Olymps auch mit Kaffee und Kuchen

- Durchführung der 2. Tour de Wingst

- Veranstaltung des Konzerts Blasmusikzug Wingst

 

- Nachbereitung/ Aufräumen.


Foto: Lamke
Foto: Lamke

Samstagabend (22.08.): Vier Premieren für den Blasmusikzug Wingst:
Spät im Jahr endlich die erfolgreiche Auftaktveranstaltung  für den eigentlich durch das ganze Jahr ausgebuchten Blasmusikzug Wingst mit gleich vier Besonderheiten: erstes Konzert auf dem Wingster Olymp seit Gründung des Musikzuges vor 42 Jahren, erstes Konzert im Corona-Jahr 2020, Freude über den ersten Applaus des Jahres und die erste spendenbasierte Gage in der laufenden Saison.
Zahlreiche Wingster waren trotz unsicherer Wetterprognosen der Einladung der Wingster Gruppe „Erscheinungsbild“ auf den Olymp gefolgt; im „Gepäck“ die eigene Sitzgelegenheit und vorausschauend der Regenschirm.
Gut eine Stunde begeisterten die engagierten Musiker des Musikzuges, denen die lange musikalische Abstinenz in keiner Weise anzumerken war, ihr Publikum wie gewohnt mit schmissigen Melodien, begleitet durch eine pfiffige Moderation.
„Applaus ist das Brot des Künstlers“, sagt Johannes Gross. Davon gab es viel an diesem Abend. Die Zuneigung der Besucher zu den Künstlern des Blasmusikzuges drückte sich jedoch zudem aus in einer hohen Spendenbereitschaft für den Musikzug. Nach einer „Zylinder-Hut-Sammlung“ dankte Martin Lamke im Namen aller Besucher und der Gruppe „Erscheinungsbild“ dem Musikzug Wingst für die Zusage, erstmalig ein Konzert auf dem Olymp durchzuführen und überreichte einen namhaften Betrag, mit dem das zukünftige Engagement des Blasmusikzuges Wingst unterstützt werden soll.


Foto: Lamke Eine Gruppe informiert sich beim Besitzer des Mausoleums, H.-P. Stelling über die historische Bedeutung des Mausoleums in Wingst-Weissenmoor.
Foto: Lamke Eine Gruppe informiert sich beim Besitzer des Mausoleums, H.-P. Stelling über die historische Bedeutung des Mausoleums in Wingst-Weissenmoor.

Radtouren in die Wingster Geschichte

In Verbindung mit der am 18. Juli um 18 Uhr in der „Nordsee-Residenz Wingst“, Schwimmbadallee, geplanten Informationsveranstaltung „Wingst verstehen“, werden an den folgenden Wochenenden für alle interessierten Gäste und Bürger geführte Radtouren unter dem Motto „Wingst erfahren“ angeboten.

 

Im Rahmen von ca. dreistündigen Radtouren durch die Wingst werden ausgewählte Schauplätze Wingster Geschichte sowie aktuelle Stätten per Fahrrad erkundet.  Die Touren sind auch für ungeübte Radfahrer geeignet, da an exponierten Plätzen Erklärungs-Halt vorgesehen ist. Einkehr wird gehalten im idyllischen Wald-Kaffee der Familie Van den Linden, Alter Postweg.


Start ist jeweils um 15 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Dobrock, Krönckeweg.

Die Termine sind: 25. Juli, 22. August sowie 29. August
Die Veranstalter hoffen auf eine rege Beteiligung. Bei Regen finden die Veranstaltungen nicht statt.
Einzelheiten und ggf. Rückfragen bitte unter
 www.erscheinungsbild-wingst.de bzw. Martin Lamke, 01520 3874949.


Radtour in die Wingster Geschichte am 25. Juli 2020

Unter dem Motto „Wingst erfahren“ wird für alle interessierten Gäste und Wingster Bürger am

Samstag, 25.07. 2020 eine geführte Radtour angeboten.
Im Rahmen der ca. dreistündigen Radtour durch die Wingst werden ausgewählte Schauplätze Wingster Geschichte sowie aktuelle Stätten per Fahrrad erkundet.


Stationen sind Krönckeweg,

das Steingrab,

die Königstanne und

der Judenfriedhof.


Einkehr wird gehalten im idyllischen Wald-Kaffee „Boshus“ der Familie Van den Linden, Alter Postweg 7. 

 

Danach geht es weiter

zum Galgenberg und Kesselberg,

der ehemaligen Ausflugsstätte „Heidekrug“,

zur Wirkstätte des Wingster Malers Mario Ölschläger,

zum Ehrenhain Ellerbruch

und die Fahrt endet dann beim Mausoleum Wingst in Weissenmoor.

 

Diese erste „Tour de Wingst“ in diesem Jahr ist auch für ungeübte Radfahrer geeignet, da an exponierten Plätzen informativer Erklärungs-Halt vorgesehen ist.
Start ist um 15 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Dobrock, Krönckeweg.
Die Veranstalter hoffen auf eine rege Beteiligung.
Bei Regen findet die Radtour nicht statt.
Einzelheiten und ggf. Rückfragen bitte unter
www.erscheinungsbild-wingst.de bzw. bei Martin Lamke, 01520 3874949.

Radtour in die Wingster Geschichte am 22. August 2020

 

Geplante Fahrtstrecke (ca. 25 km): Biotop „Drei-Gemeindegrenze“ (Wingst-Oberndorf-Hemmoor), Wingster Wasserscheide, Balksee, Alte Försterei Altkehdingen, Alter Heerweg. Ausklang findet die Tour im Waldkaffee „De Boshut“ von Familie van der Linden am Alten Postweg in Wingst-Altkehdingen.

Die Tour ist auch für ungeübte Radfahrer geeignet, da zahlreiche Erklärungshalte vorgesehen sind.
Die Veranstalter vom „Erscheinungsbild Wingst“ hoffen auf eine rege Beteiligung. Bei Regen findet die Veranstaltung nicht statt.

Radtour in die Wingster Geschichte am 29. August 2020

 

Der Zuspruch der letzten beiden Radtouren unter dem Motto „Wingst erfahren“ lässt die Veranstalter hoffen, dass sich auch an der letzten Tour der Saison wiederum zahlreiche Radler aus dem Cuxland beteiligen werden. Es werden im Rahmen der ca. dreistündigen Radtour durch die Wingst nochmals ausgewählte Schauplätze Wingster Geschichte sowie aktuelle Stätten per Fahrrad angefahren und sachkundig darüber berichtet.  
Auch diese Tour ist auch für ungeübte Radfahrer geeignet, da an exponierten Plätzen Erklärungshalte vorgesehen sind.
Start ist um am Samstag, 29. August um 15 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Wingst-Dobrock, Krönckeweg. Ausklang findet die Tour im Waldkaffee „De Boshut“ von Familie van der Linden am Alten Postweg in Wingst-Altkehdingen.

Die Veranstalter vom „Erscheinungsbild Wingst“ hoffen auf eine rege Beteiligung. Bei Regen findet die Veranstaltung nicht statt.